Von Bergen und Seen

Nach dem wir die letzten beiden Sommer an der Müritz verbracht haben, hat es uns dieses Jahr in die Berge gezogen. Genauer gesagt nach Österreich. Da wir 3 Wochen Zeit hatten und diese nicht nur an einem Ort verbringen wollten, haben wir uns die Zeit aufgeteilt. Den ersten Teil verbrachten wir am Attersee in der Region Oberösterreich/Salzkammergut.



Auf Grund von schlechtem Wetter mit viel Regen und kühlen Temperaturen konnten wir unsere geplanten langen Wandertouren nicht durchführen. Stattdessen haben wir uns einige der gigantischen Höhlen der Region angeschaut. Neben der Mammut– und Eishöhle haben wir uns die Eisriesenwelt, ganz in der Nähe der berühmten Burg Werfen, angesehen.



Auch wenn das Fotografieren in diesen Höhlen mit unter untersagt ist, kann ich einen Besuch dieser Höhlen nur wärmstens empfehlen. Die Größe dieser Höhlen ist mit Worten fast nicht zu beschreiben.

Den ersten Tag mit strahlendem Sonnenschein haben wir genutzt, um das naheliegende Salzburg zu besichtigen. Salzburg ist eine wirklich schöne Stadt, vor allem die Altstadt ist natürlich einen Besuch wert.







Den zweiten Teil unseren Urlaubs haben wir dann an Österreichs höchstgelegenem See, dem Weißensee in Kärnten, verbracht. Dort hat dann auch endlich das Wetter mitgespielt und wir konnten unsere Wandertouren bei herrlichstem Sonnenschein genießen.














Als sich dann auch am Weißensee zu verschlechtern drohte, haben wir unser Zelt gepackt und sind noch spontan nach Südtirol gereist. Genauer gesagt in das kleine Dörfchen Glurns im Vinschgau, in dem ich vor einigen Jahren bereits auf einer Motorradtour mit meinem Vater Quartier bezogen hatte. Von Kärnten sind wir über den wenig befahrenen Jaufenpass nach Südtirol gereist wo die folgenden zwei Bilder entstanden sind.


Weitere Bilder aus Glurns folgen demnächst.
Hier noch einmal alle Bilder in einer Slideshow zusammengefasst.

Das WunderSlider Plugin fehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.