Köln,die photokina und der Dom

Nach einer gefühlten Ewigkeit gibt es hier nun auch endlich wieder etwas neues zu lesen. Die vergangenen Monate und Wochen in meinem Leben waren sehr ereignisreich und aufregend. Ich hatte unglaublich viele Dinge im Kopf und verschiedenste Sachen zu erledigen (Urlaub, Umzug, Renovierungen, …) so dass die Fotografie und der Blog zurückstehen mussten. Nach dem meine neue Lebenssituation nun aber geklärt ist und ich mich verdammt gut darin eingelebt habe, finde ich auch wieder Zeit für die Fotografie und damit natürlich auch meinen Blog.
Der Urlaub ist dieses Jahr etwas kürzer geraden als sonst aber wir haben die uns verbliebene Woche an der Müritz (genau wie letztes Jahr) sehr genossen. Ich werde später dazu noch ein paar Bilder veröffentlichen.

Alle Fotointeressierten wissen natürlich, dass am vergangenen Wochenende die photokina in Köln stattfand. Die photokina ist eine Fachmesse rund um das Thema Fotografie und findet aller 2 Jahre statt. Auch mich hat es natürlich nach Köln gezogen um einmal das Flair und das ganze drum herum zu erleben. Es war nicht meine erste Messe die ich besucht habe, aber dennoch etwas grundverschiedenes. Die riesigen Stände der Aussteller und der immense Aufwand, mit dem um die Aufmerksamkeit der Besucher geworben wurde, war schon sehr beeindruckend. Neben den verschiedenen Kamera- und Equipmentherstellern der Branche waren auch ganz viele Firmen auf der Messe, die sich mit dem z.B. mit dem Druck und der Präsentation von Fotos beschäftigen (z.B. Saal-Digital, whitewall, Pixelnet, PosterXXL, …). Weiterhin gab es massig Zubehör und natürlich viele Fotoausstellungen mit beeindruckenden Fotos aus ganz verschiedenen Zeitepochen. Bei all den vielfältigen Eindrücken hatte ich dann nach gut 6h doch das persönliche Aufnahme- und Informationslimit erreicht. Es braucht wahrscheinlich mehr als nur einen Tag um so eine gigantische Messe in Ruhe zu besuche. Nichts desto trotz hat es sich für mich absolut gelohnt.

Wenn man schon einmal in Köln ist, dann sollte man sich diese Stadt auch ansehen. Und so habe ich noch 1 Tag hintendran gehangen und die Stadt erkundet. Und was ist die erste Anlaufstelle in Köln? Richtig: der Dom natürlich. 600 Jahre lang hat man an diesem Bauwerk gearbeitet und es wirklich fantastisch und atemberaubend, wenn man davor steht. Tausende Verzierungen und Figuren schmücken den Dom. Wie es die Menschen damals geschafft haben, mit den einfachen Werkzeugen solche filigranen Kunstwerke zu schaffen, ist mir ehrlich gesagt ein Rätsel. Auch von innen sollte man sich den Dom unbedingt anschauen! Und wer schwindelfrei ist, der kann die über 500 Stufen des Südturms empor steigen und von 97m Höhe einen wunderbaren Rundumblick über Köln genießen.


Neben dem Dom gibt es in und rund um die Altstadt viele andere Kirchen und historische Gebäude zu bestaunen. Am besten nutzt man dazu eine gemütliche Standrundfahrt.
Am Tag meiner Abreise habe ich auf dem Weg zum Bahnhof noch einen Abstecher zum Triangle Tower gemacht. Auf dem obersten Stockwerk dieses Bürohochhauses befindet sich eine verglaste Aussichtsplatzform, von der man einen tollen Ausblick auf Köln und den Dom hat. Einen Besuch des Towers kann ich nur jedem wärmstens empfehlen.

Über Kommentare und Kritik, positive wie negative, würde ich mich freuen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.