Dark River: Das Duell der Traveler von John Twelve Hawks

Dark River: Das Duell der Traveler von John Twelve Hawks

"Das Duell der Traveller" ist die Fortsetzung einer Trilogie, die mit "Traveller" begonnen hat. Es wird die Geschichte der beiden Brüder Michael und Gabriel erzählt, die das letzte Bollwerk gegen den Geheimbund  der Tabula darstellen. Die Tabula stecken hinter dem so genannten Raster. Einem System, dass die nahezu lückenlose Überwachung der Menschheit ermöglichen soll. Die größte Gefahr für dieses System geht von den Travellern aus, wie es Michael und Gabriel sind. Nur sie besitzen die Fähigkeit, ihren Körper zu verlassen und durch 7 verschiedene Sphären zu reisen. Ihr Blick auf die Menschen ist ein anderer und sie besitzen die Fähigkeit, den Menschen Wege aus der Perspektivlosigkeit zu zeigen und ihrem Leben einen neuen Sinn zu geben. In ihrem Kampf gegen die Tabula und der totalen Kontrolle und Überwachung sind die Traveller jedoch nicht allein. Sie werden von den Harlekins beschützt, unterstützt und darin unterwiesen, außerhalb des Rasters zu leben.

"Das Duell der Traveller" setzt die Geschichte genau dort fort, wo sie mit dem ersten Teil geendet hat. Micheal ist den Tabula in die Hände gefallen und unterstützt diese. Er will unbedingt seinen Vater finden und seinen Bruder Gabriel mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln bekämpfen. Gabriel ist mit der Hilfe von Maya und 3 getreuen Freunden entkommen und auf dem Weg nach Europa, um sich ebenfalls auf die Suche nach seinem Vater zu machen. Den nur von ihm kann Gabriel die letzten Geheimnisse seiner eigenen Fähigkeiten und Möglichkeit erfahren und den Kampf gegen die Tabula noch wenden. Ihre Reise führt Gabriel und Maya über Paris nach London und auf eine kleine Insel zwischen Irland und Schottland. Während Gabriel und Maya durch Europa reisen, bauen die Tabula am Panoptikum, dem ersten totalen Überwachungssystem. Dessen Vollendung steht kurz bevor, als Gabriel auf der kleinen Insel seinen lange verschollenen Vater findet. Allerdings, so scheint es, ist er in einer der 7 Sphären gefangen. Und so begibt sich Gabriel in die Sphären um dort seinen Vater zu finden und zu befreien.

Ohne Vorkenntnisse über den ersten Teil ist es nur schwer, der Geschichte des zweiten Teiles zu folgen. Wem aber z.B. George Orwells 1984 bekannt ist, der wird sich auch hier schnell zu Recht finden und viele Parallelen zu Orwells Werk finden. Wer die Verknüpfung von Realem und Science-Fiction mag, der wird mit der Traveller-Reihe viele spannende Lesestunden erfahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.