Das Motorrad – Suzuki GSF 600 S Bandit

Seit meinem 16.Lebensjahr bin ich auf dem Motorrad unterwegs. Angefangen hat alles mit einer 125er Yamaha Virago. Diese bin ich 2 Jahre lang gefahren und habe in dieser Zeit sehr positivie Erfahrungen mit dem Motorradfahren im Allgemeinen gemacht. Bis auf einen Zwischenfall mit einem rückwärtsfahrenden Auto habe ich nichts negatives erlebt. Mit dem 18. Lebensjahr habe ich, zu meiner Schande erst im 2. Anlauf, dann meinen großen Motorradführerschein gemacht. Als es dann an die Wahl des zukünftigen Motorrades ging, hatte ich die allseits bekannte Qual der Wahl. Der Markt hat damals sehr gute und günstige Angebote bereitgehalten, so dass man zwischen vielen attraktiven Modellen wählen konnte. Unter anderem habe ich mich für die damals neu erschienene Suzuki SV 650 interessiert. Auf Grund meiner Größe von 1,92m und der wesentlich besseren Reise- und Langstreckentauglichkeit habe ich mich dann aber doch für die Suzuki Bandit 600 S mit Halbschalenverkleidung entschieden. Bis heute habe ich diesen Kauf nicht bereut. Das Motorrad hat mich auch nach nunmehr mehr als 46.000 km  noch kein einziges Mal im Stich gelassen. Es ist mit den 78 PS für meine Verhältnisse ausreichend motorisiert, sparsam im Umgang mit dem mittlerweile sehr kostbaren Sprit, verfügt über eine großzügige Zuladung von 218 kg und ist vom Design auch nach neun Jahren noch mehr als nur ansehnlich. Für mich das perfekte Motorrad. Lediglich das mittlerweile für neue Modelle erhätliche ABS würde ich mir als Sicherheitsplus wünschen.

Besondere Umbauten oder technische Veränderungen habe ich nicht vorgenommen, da mir das Motorrad so gefällt wie es ist. Bis auf einen Fahrradtacho vom Typ SIGMA Sport, der bis Tempo 300 geht, und einem Endschalldämpfer der Firma BOS ist noch alles im originalen Zustand. Der Fahrradtacho bietet mir ein paar zusätzliche Informationen und der Endtopf…nun der Sound ist einfach geil. 😀

An dieser Stelle ein paar besonders gelungene Fotos  vom Motorrad.

Technische Daten: Suzuki GSF 600 S Bandit

Motor: Luft-/ölgekühlter Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor, zwei obenliegende, kettengetriebene Nockenwellen, vier Ventile pro Zylinder, Gabelschlepphebel, Nasssumpfschmierung, Gleichdruckvergaser, Ø 32 mm, Transistorzündung, Sekundärluftsystem, E-Starter.
Bohrung x Hub 62,6 x 48,7 mm Hubraum 600 cm3

Nennleistung: 57 kW (77 PS) bei 10500/min

Max. Drehmoment: 54 Nm (5,5 kpm) bei 9500/min

Schadstoffwerte (Homologation): CO 7,18 g/km, HC 1,65 g/km, NOx 0,14 g/km

Kraftübertragung: mechanisch betätigte Mehrscheiben-Ölbadkupplung, Sechsganggetriebe, O-Ring-Kette

Fahrwerk: Doppelschleifenrahmen aus Stahlrohr, Telegabel, Standrohrdurchmesser 41 mm, Zweiarmschwinge aus Stahlprofilen, Zentralfederbein mit Hebelsystem, verstellbare Federbasis und Zugstufendämpfung, Doppelscheibenbremse vorn, schwimmend gelagerte Bremsscheiben, Ø 290 mm, Doppelkolbensättel, Scheibenbremse hinten, Ø 240 mm, Zweikolbensattel

Reifen:  vorn – 120/60 ZR 17; hinten – 160/60 ZR 17 Bridgestone BT 56 F/R

Fahrwerksdaten: Radstand 1433 mm, Lenkkopfwinkel 64,5 Grad, Nachlauf 100 mm, Federweg v/h 130/121 mm

Maße und Gewichte: Sitzhöhe* 800 mm, Gewicht vollgetankt* 230 kg, Zuladung* 210 kg, Tankinhalt/Reserve 20/4,5 Liter

Garantie: zwei Jahre ohne Kilometerbegrenzung
Leistungsvariante 25 kW (34 PS)
Farben: Schwarz, Blau, Silber
Preis: 6140 Euro, Nebenkosten 115 Euro

[Quelle: Suzuki]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.